Felix Strohmeier, Georg Güntner, Dietmar Glachs von Salzburg Research wurden gemeinsam mit Reinhard Mayr von der Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH für ihr Paper „Semantic Integration Patterns for Industry 4.0“ beim 16th IFAC/IFIP International Workshop on Enterprise Integration, Interoperability and Networking (EI2N) mit dem Best Paper Award ausgezeichet. Der Workshop fand im Rahmen der 3rd International Conference on Innovative Intelligent Industrial Production and Logistics (IN4PL) in Valletta (Malta) statt.

Mehr Information: https://www.salzburgresearch.at/2022/best-paper-award-2/

Abstract: In der Industrie haben sich digitale Zwillinge als technologisches Schlüsselkonzept für die Erstellung und Nutzung digitaler Abbilder von Anlagen und den damit verbundenen Prozessen etabliert. In den durch Industrie 4.0 propagierten vernetzten Fertigungssystemen manifestieren sich digitale Zwillinge von Maschinen jedoch nicht innerhalb einer einzelnen Anwendung, Plattform oder eines Edge Devices, sondern die Digital Twins nutzen und liefern im Idealfall Informationen (z. B. Sensordaten, Stammdaten) von und an alle vernetzten Anwendungen. Daraus ergeben sich komplexe Integrationsanforderungen: einerseits für die Anlagen, und andererseits für die mit ihnen vernnetzten Anwendungen. Das Paper beschreibt industrielle Informationsmodelle und stellt einen aktuellen Forschungsansatz für semantische Interoperabilitätskonzepte für digitale Zwillinge in industriellen Systemen vor. Es gibt einen architektonischen Überblick über eine Plattform für die Integration von IT-Systemen und angeschlossenen Anlagen auf der Grundlage sogenannter „semantischer Integrationsmuster“ („Semantic Integration Patterns“). Das Paper beschreibt die grundlegenden Konzepte des Forschungsprojekts „i-Twin“.

Die Autoren des Papers (v.l.): Reinhard Mayr, Dietmar Glachs, Georg Güntner, Felix Strohmeier